Bauen wir gemeinsam das Kinderspital der Zukunft

Wir bauen in Zürich-Lengg ein neues Kinderspital, das sich ganz nach den Bedürfnissen von kranken Kindern richtet. Bei der Finanzierung sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen.

Weshalb braucht das Kinderspital einen Neubau?

Jährlich behandeln wir am Kinderspital rund 100'000 junge Patientinnen und Patienten. In Zukunft sogar noch mehr. Auf dem heutigen Areal sind die Kapazitätsgrenzen bereits überschritten. An manchen Abenden werden auf der Notfallstation Kinder im Gang verarztet, weil keine freien Räumlichkeiten verfügbar sind.

Nur dank dem ausserordentlichen Einsatz und Engagement des Personals und viel Goodwill seitens der Eltern war es bisher möglich, trotz der engen Verhältnisse die wachsenden Patientenzahlen zu bewältigen. Doch steht fest, dass die bestehende Infrastruktur den Ansprüchen der universitären Kindermedizin auf Dauer nicht genügt. Der Neubau wird deshalb sehnlichst erwartet, um auch in Zukunft kranken und verunfallten Kindern in der Schweiz die bestmögliche Behandlung bieten zu können.

Neubau Visualisierung Akutspital Balkon mit spielenden Kindern

 

Im Neubau stehen Kinder im Zentrum

Wir sind uns sicher einig: In der Schweiz sollen kranke und verletzte Kinder die bestmögliche Behandlung erhalten. Wir gehen dafür viele Extrameilen, um unseren Patientinnen und Patienten eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Mit der Unterstützung von Menschen wie Ihnen bauen wir nun ein Kinderspital, wie es die Welt noch nicht gesehen hat. 

Neubau Akutspital Visualisierung 2. Obergeschoss: Patientenzimmer
Eine Pflegefachfrau betreut ein Kind auf der Intensivstation während der Coronavirus Pandemie
Neubau Lehre-Labor-Forschung Aussenansicht bei Tag
Ein Portrait von dem Direktor Medizin Michael Grotzer
Unsere Kinder-Notaufnahme, die Intensivstation, die Operationssäle und die Tagesklinik sind chronisch überlastet. Dank der Hilfe von Spenderinnen und Spendern können wir ein neues Kinderspital bauen, in welchem alles auf die Bedürfnisse unserer jungen Patientinnen und Patienten ausgerichtet ist. Dafür danke ich Ihnen von Herzen.
Prof. Dr. med. Michael Grotzer, Ärztlicher Direktor

Kinder stehen im Mittelpunkt

Im Neubau ist alles auf die Bedürfnisse unserer jungen Patientinnen und Patienten ausgerichtet. Angefangen bei der Architektur: Der Neubau ist kindgerecht gestaltet, er hat eine geringe Gebäudehöhe, bietet begrünte und abwechslungsreiche Rückzugsorte. Natürlichen Materialien wie Holz vermitteln den Kindern und ihren Angehörigen ein Gefühl der Geborgenheit. Die Patientenzimmer sind wohnlich als kleine Häuschen gestaltet, die Eltern können direkt bei ihrem Kind übernachten.

Für die Medizin der Zukunft

Der Neubau ist wegweisend für die hochspezialisierte Kindermedizin. Künftig werden die Patientinnen und Patienten in kombinierten ambulant-stationären fachlichen Zentren behandelt. Anders als heute bietet das hochmoderne Spital die bestmögliche Umgebung dazu. Ein neues Gebäude für Forschung und Lehre wird zudem die renommierte interdisziplinäre Forschung weiter stärken. Wissenschaftliche Erkenntnisse fliessen dadurch direkt in lebensrettende Therapien für schwer kranke Patientinnen und Patienten.

Mithilfe von Spenderinnen und Spendern

Für den Neubau sind Investitionen in der Höhe von 735 Millionen Franken nötig. Die Eleonorenstiftung – als privatrechtliche Trägerin des Kinderspitals – muss die Finanzierung sicherstellen. Dabei ist sie einmal mehr auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Es braucht die Unterstützung von grosszügigen Menschen wie Ihnen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung
Steinwiesstrasse 75, 8032 Zürich 
Schweiz

Spendenkonto: 
BIC: ZKBKCHZZ80A
IBAN: CH97 0070 0114 8047 9085 1

Unser Kontakt

Sie möchten das Kinderspital Zürich unterstützen oder haben ein anderes Anliegen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Unser Fundraising-Team
Pascale Meier, Leiterin Fundraising

Pascale
Meier

Abteilungsleiterin
Fundraising
Arun Lopez, Stv. Leiter Fundraiser

Arun
López

Stv. Abteilungsleiter
Fundraising
Wanda Arnet, Senior Fundraiser

Wanda
Arnet

Senior Fundraiserin
Fundraising
Peter Schläfli, Senior Fundraiser, Fundraising

Peter
Schläfli

Senior Fundraiser
Fundraising
Sonja Lanz, Senior Fundraiser, Fundraising

Sonja
Lanz

Senior Fundraiserin
Fundraising
Ein Portrait von Stirnemann Sofia Vamosi

Sofia
Stirnemann

Assistentin Fundraising
Fundraising
Elizabeth Recio Fernández, Datenanalystin Fundraising

Elizabeth
Recio

Datenanalystin / Online Fundraiserin
Fundraising
Häufige Fragen

Neubau Kinderspital

Weshalb braucht das Kinderspital einen Neubau?

Die seit den 1990er-Jahren engen Raumverhältnisse am jetzigen Standort in Hottingen belasten den Spitalbetrieb immer mehr. Die Situation spitzt sich weiter zu, da die Patientenzahl kontinuierlich wächst:

  • 1990 zählten wir etwa 25'000 ambulante Patientinnen und Patienten, heute sind es rund 100'000.
  • 1990 suchten 10'000 Kinder unsere Notfallstation auf, heute sind es jährlich etwa 45'000.

Provisorien und High-Tech-Container prägen das Spitalareal. Die Wege zwischen den Stationen und Bereichen sind unnötig lang, wodurch die Zusammenarbeit erschwert wird.

Die heutigen Verhältnisse erfordern ausserordentlichen Effort aller Mitarbeitenden sowie viel Goodwill von Seiten der Patientinnen, Patienten und ihrer Angehörigen. Der Neubau ist dringend nötig, damit das Kinderspital den künftigen Anforderungen an ein international führendes Versorgungs-, Ausbildungs- und Forschungsspital entsprechen kann.

Weshalb hat man sich für das Architekturbüro Herzog & de Meuron entschieden?

Herzog & de Meuron haben die in den Wettbewerbsprogrammen formulierten Anforderungen am besten umgesetzt und das wirtschaftlichste Projekt mit der geringsten Geschossfläche und dem geringsten Volumen ausgearbeitet. Die Anforderungen zur betrieblichen und organisatorischen Funktionalität und zu den Erweiterungsmöglichkeiten wurden in hohem Masse erfüllt. Gleichzeitig entsprach das Gebäude der Forderung nach einem kindergerechten Spital und integrierte sich städtebaulich gut in das Quartier.

Weshalb umfasst der Neubau zwei Gebäude?

Wir bauen parallel zwei Gebäude in Zürich-Lengg. Einmal ein zukunftsweisendes Akutspital. Dann ein zylindrisches Gebäude für Forschung und Lehre. Es ist sinnvoll, dass die beiden Bereiche in separaten Gebäuden untergebracht sind, da sie ganz andere Anforderungen an die Architektur und Inneneinrichtung stellen. Gleichzeitig liegen die Bauten nah beieinander, was eine optimale Zusammenarbeit gewährleistet. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse fliessen damit rasch und direkt in die klinische Behandlung ein.

Mehr über die Architektur erfahren.

Wo entsteht der Neubau?

Das neue Kinderspital entsteht in Zürich-Lengg, dem Spital-Cluster der Stadt Zürich. Das Akutspital liegt vis-à-vis der denkmalgeschützten Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) Burghölzli, in unmittelbarer Nähe von Schulthess-Klinik, Balgrist, Hirslanden und Schweizerischer Epilepsie-Klinik (EPI) .

Standort auf Google

Was macht den Neubau kinderfreundlich?

Im Neubau stehen die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten im Zentrum. Das kommt bereits in der Architektur des neuen Kinderspitals zur Geltung: Die geringe Gebäudehöhe nimmt den Kindern die Angst vor dem Spital. Natürliche Materialien wie Holz schaffen eine wohnliche Atmosphäre. Begrünte Begegnungsorte laden zum Verweilen ein, sie sind unterschiedlich ausgestaltet, wecken Neugier und lenken hoffentlich auch vom Spitalalltag etwas ab. Besonders wichtig sind uns die Patientenzimmer: Jedes ist wie ein einzelnes kleines Haus ausformuliert, mit geneigten Schrägdächern. Auch hier verleiht Holz den Zimmern einen wohnlichen Charakter. Angehörige können jeweils direkt neben ihrem Kind auf Zustellbetten schlafen.

Wie viel Fläche nimmt das neue Spital ein?

Mehr über die Architektur des Neubaus erfahren Sie hier.

Wie viele Patientenzimmer hat es im Neubau?

Mehr über die Architektur und Kapazität des Neubaus erfahren Sie hier.

Wie wird das neue Kinderspital in Zürich-Lengg erreichbar sein?

Das Kinderspital steht mit den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) in Kontakt, um die Erschliessung des Neubaus zu verbessern. Bereits heute steht fest, dass ab 2022 die Tramlinie 15 bis in die Rehalp fahren und der Bus 99 ab Bahnhof Zollikon in Betrieb genommen wird.

Wie wird der Neubau finanziert?

Gemäss Spitalplanungs- und -finanzierungsgesetz liegt die Verantwortung für Neubauten vollumfänglich bei den Spitälern selbst und nicht mehr beim Kanton. Die Universitäts-Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung rechnet mit Investitionen in der Höhe von CHF 735 Mio.
Die Finanzierung setzt sich wie folgt zusammen:

  • CHF 300 Mio. wurden mit einer Anleihe finanziert (Joint-Lead ZKB und UBS). 
  • CHF 50 Mio. über Baukredit der ZKB 
  • CHF 150 Mio. als Darlehen des Kantons Zürich 
  • CHF 55 Mio. durch Verkauf von Liegenschaften am alten Standort (2022)
  • CHF 30 Mio. mittels Eigenkapitel der Universitäts-Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung
  • CHF 150 Mio. mit der Hilfe von Sponsoren, Spenderinnen und Gönnern. Mehr dazu hier.
Wie sieht der Terminplan aus?

Der Umzug in das neue Kinderspital ist für November 2024 vorgesehen. Bereits davor werden die Bauten für integrale Tests sowie Inbetriebnahme durch den Spitalbetrieb bereitstehen.

Ist die Baustelle öffentlich zugänglich?

Nein, es gilt ein Betretverbot. Allerdings hängen informative Tafeln am Baustellenzaun und durch grosse Gucklöcher können Sie die Bauarbeiten mitverfolgen.

Werden alle Spitalbereiche in den Neubau ziehen?

Der Neubau wird alle Bereiche vereinen, die unmittelbar zum Leistungsauftrag des Akutspitals gehören. Auch die psychosomatische-psychotherapeutische Station wird in die unmittelbare Umgebung ziehen. Betriebsnotwendige Nebenbauten wie ein Elternhaus oder eine Krippe werden auch in die Nähe ziehen. Die Kinder-Reha-Schweiz bleibt in Affoltern am Albis.

Wird es in der Lengg auch ein Elternhaus, eine Kinderkrippe und Personalhäuser geben?

Die Schweizerische Epilepsie-Stiftung (EPI) verfügt über ein Wohnhaus mit Mietwohnungen. Dieses befindet sich in Gehdistanz zum neuen Kinderspital. Das Wohnhaus wird zurückgebaut und durch einen Neubau ersetzt, der sowohl für das Kinderspital wie die EPI Klinik als Eltern- und Angehörigenhaus dienen wird. Noch offen ist, wo künftig Personalzimmer oder Kita-Betreuungsplätze zur Verfügung gestellt werden. Abklärungen dazu laufen.

Mit welcher Patientenfrequenz rechnet das Kinderspital in den nächsten Jahren?

Die Anzahl der stationären Patientinnen und Patienten ist in den letzten zehn Jahren kontinuierlich um insgesamt rund 20 Prozent gewachsen. Im ambulanten Bereich betrug der Patientenzuwachs in der letzten Dekade in der Notfallstation knapp 40 Prozent und in der Poliklinik rund 60 Prozent. Aufgrund des Bevölkerungswachstums, der Zunahme der Morbidität der Bevölkerung, des Marktposition des Kinderspitals und der Zentralisierung der hochspezialisierten Medizin in der Schweiz rechnen wir auch in den nächsten Jahren mit hohen Wachstumsraten. Die Kapazitäten im Neubau sind auf diese Entwicklung ausgelegt.

Was passiert mit den Grundstücken in Hottingen?

Das Grundstück des Kinderspitals in Hottingen gehört seit 2018 dem Kanton Zürich. Das Kinderspital hat folglich über die künftige Nutzung nicht zu entscheiden. Der Kanton plant, auf dem Grundstück das neue Zentrum für Zahnmedizin ZZM zu errichten. Mehr dazu sowie Kontaktangaben bei Fragen finden Sie auf der Website des kantonalen Hochbauamts.

Wie viele Personen werden im neuen Spital arbeiten?

Rund 2'500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Spenden: Weshalb das Kinderspital auf Spenden angewiesen ist und mehr

Wieso braucht das Kinderspital Spenden?

Wir sind der Überzeugung, dass schwer kranke und verunfallte Kinder die bestmögliche Versorgung verdient haben. Deshalb gehen wir teilweise weit über das hinaus, was in der medizinischen Grundversorgung vorgesehen ist. Spenden ermöglichen Leistungen zur umfassenden Behandlung und Betreuung unserer jungen Patientinnen und Patienten und deren Familien, die nicht über Versicherungen oder staatliche Beiträge abgedeckt sind.

Mehr erfahren

Wo werden Spenden eingesetzt?

Spenden ermöglichen Leistungen zur Behandlung und Betreuung kranker und verunfallter Kinder, die nicht durch Versicherungen oder staatliche Beiträge abgedeckt sind. Zu solchen Leistungen zählen etwa die psychologische Begleitung von Patientinnen, Patienten und deren Familien, Sozialberatung für Familien, unsere Kunst- und Ausdruckstherapien sowie auch unsere Elternzimmer, damit Mütter und Väter in der Nähe ihrer Kinder übernachten können. Weiter benötigt das Kinderspital für Behandlungen der jungen Patientinnen und Patienten auf jede Altersstufe angepasste Instrumente und Therapien. Nicht zuletzt führen wir eine eigene, innovative und weit über die Landesgrenze hinaus bekannte Forschungsabteilung, um unseren Patienten jeweils die modernsten Behandlungsmethoden zu ermöglichen. All dies ist nur dank der wertvollen Unterstützung von Spenderinnen und Spendern möglich.

Mehr erfahren

Kann ich für einen bestimmten Zweck spenden?

Vielen Dank, dass Sie das Kinderspital Zürich mit einer Spende unterstützen wollen. Diese kommt schwer kranken und verunfallten Kindern zugute. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie uns, unseren jungen Patientinnen und Patienten eine umfassende und bestmögliche Betreuung zu bieten. Wir setzen Ihre Spende da ein, wo der Bedarf am dringendsten ist.

Sie haben eine genaue Vorstellung, wie wir Ihre Spende verwenden sollen? Dann vermerken Sie dies bitte bei der Einzahlung. Wir berücksichtigen Ihren Wunsch gerne.

Erhalte ich eine Spendenbestätigung?

Ja, für eine Spenden über 50 CHF (Erstspenden ab 20 CHF) erhalten Sie eine Verdankung sowie im Januar des darauffolgenden Jahres eine Bestätigung für die Steuerbehörden.

Wird meine Spende auch für den Neubau eingesetzt?

Wir setzen Ihre Spende da ein, wo der Bedarf am dringendsten ist: etwa bei der umfassenden Betreuung von schwer kranken Patientinnen und Patienten, bei der Entwicklung von kindergerechten Geräten, bei der Erforschung von modernen Therapieformen oder auch für den Neubau. Sie haben eine genaue Vorstellung, wie wir Ihre Spende verwenden sollen? Dann vermerken Sie dies bitte bei der Einzahlung. Wir berücksichtigen Ihren Wunsch gerne.

Wie kann ich an meinem Anlass Spenden für das Kinderspital sammeln?

Vielen Dank, dass Sie das Kinderspital Zürich für Ihren Anlass berücksichtigen möchten. Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung dieser Spendenaktion.
Sie können mit wenigen Klicks eine persönliche Spendenaktion online starten und Ihr Umfeld darauf aufmerksam machen. Wie? Das erklären wir Ihnen auf https://spendenaktion.dasneuekispi.ch

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: @email oder +41 44 266 38 38.

Wie kann ich Spielzeug oder Kleider für Patientinnen und Patienten spenden?

Vielen Dank, dass Sie das Kinderspital Zürich unterstützen wollen. Grundsätzlich können Sie mit einer Geldspende im Kinderspital am meisten bewirken. Diese kommt schwer kranken und verunfallten Kindern zugute. Sie ermöglichen uns, unseren jungen Patientinnen und Patienten eine umfassende und bestmögliche Betreuung zu bieten.

Sie können das Kinderspital Zürich auch mit Sachspenden unterstützen. Mehr dazu erfahren Sie hier: Hilfe für kranke Kinder (uzh.ch)

Über welche Kanäle kann ich spenden?

Sie können direkt online spenden. Hier stehen Ihnen verschiedene Zahlungsmethoden zur Verfügung: Twint, PostFinance, SMS oder Kreditkarte. Möchten Sie Ihre Spende lieber via Einzahlungsschein tätigen, geben Sie bitte diese Bankangaben an:

Zugunsten von: Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung
IBAN: CH97 0070 0114 8047 9085 1
BIC: ZKBKCHZZ80A 

 

Wie oft im Jahr bekomme ich Post vom Kinderspital?

Wir achten sehr darauf, unsere Zusendungen moderat und kostengünstig zu gestalten. Sie können deshalb selbst bestimmen, wie oft Sie von uns Post erhalten mächten. Ein kurzer Bescheid Ihrerseits genügt: @email oder +41 44 266 38 38.

Ist das Kinderspital staatlich oder gehört zur Universität?

Das Universitäts-Kinderspital Zürich ist eine gemeinnützige private Institution, die von der Eleonorenstiftung getragen wird. Die Stiftung entstand aus der Schenkung eines Zürcher Arztes vor über 150 Jahren. Das Kinderspital ist ein Universitäts-Kinderspital, weil es von der Universität einen Auftrag für Forschung und Lehre hat. Es gehört aber weder zur Universität Zürich noch zum Universitätsspital Zürich.

Arbeitet das Kinderspital bei Standwerbung mit externen Firmen zusammen?

Wir arbeiten bei der Standwerbung mit der Firma Corris AG zusammen. Wir hoffen, dass diese Begegnung für Sie angenehm und informativ war. Wenn Sie Fragen haben, nehmen wir uns gerne Zeit für Sie.

News zum Neubau