SharePoint

Suche Sitemap

Interdisziplinarität als Stärke

Ihre Patientinnen und Patienten profitieren von einem umfassenden Angebot in allen Fachbereichen der Kinderchirurgie und Kindermedizin sowie von ausgereifter Bild- und Labordiagnostik. Die enge Zusammenarbeit mit den Zuweisenden bei Diagnose und Behandlung ist Teil des Behandlungskonzepts.

Viszeral- und Thoraxchirurgie

Team

Ärztliches Team

vj_Ueli Möhrlen neu.PNGsasha_tharakan.png

PD Dr. med. Ueli Möhrlen

Fachbereichsleiter

Viszeral- und Thoraxchirurgie

Leiter Minimal-invasive Chirurgie
ueli.moehr​len​@kispi.uzh.ch

Dr. med. Sasha J. Tharakan

Stv. Fachbereichsleiter

Leiter Kolorektales Zentrum für Kinder und Jugendliche (CORE)
sasha.tharakan@kispi.uzh.ch

 


Zweifel.pngsilke quanz_vj_3986.PNG

KD Dr. med. Noëmi Zweifel

Oberärztin

Leiterin Funktionsdiagnostik

Stv. Leiterin Kolorektales Zentrum für Kinder und Jugendliche (CORE)

noemi.zweifel@kispi.uzh.ch

​​Dr. med. Silke Quanz

Oberärztin

Funktionsdiagnostik

silke.quanz@kispi.uzh.ch

​ 

 

​Dr. med. Imke Grossmann

Oberärztin

imke.grossmann@
kispi.uzh.ch

Dr. med. Constanze Kiese

Oberärztin

constanze.kiese@
kispi.uzh.ch

Dr. med. Cécile Balmer

Oberärztin

cecile.balmer@kispi.uzh.ch

​Laila Mantegazzi

MScN, Pflegeexpertin APN

Aline Hengartner
Pflegeberaterin

Jeanette Racine
Pflegeberaterin



 

tuchschmid_martina.jpg

​Martina Tuchschmid

Ernährungsberatung

 

 

 

Dr. phil. Norma Ruppen-Greeff

Psychologin, Sexualpädagogin

 

 

 

 

 

 

rahel riggenbach_.PNG

​Rahel Riggenbach

Kinderphysiotherapeutin, Leiterin Beckenbodenrehabilitation



 


 

 

 

 





 

 

 

 

​ 

 

 

 

 

 

Top

Kontakt und Zuweisungen

Sekretariat​​

Telefon​+41 44 266 77 59
​Fax​+41 44 266 80 30

​E-Mail

 

Termine

​​viszeralchirurgie@kispi.uzh.ch

 

Nach Vereinbarung

 

 

 ​

Top

Angebot

Viszerale und thorakale Malformationen​

In unser Behandlungsspektrum gehören unter anderem folgende kongenitale Malformationen:

  • Lungenmalformation (CPAM, Sequestration, Congenital hyperinflation, bronchogene Zysten etc.)

  • Zwerchfellhernien

  • Ösophagusatresien sowie Atresien des Gastrointestinaltraktes und anorektale Fehlbildungen (z.B. Analatresie)

  • pancreatico-hepatobiliäre Malformation (z.B. Choledochuszyste)

  • Bauchwanddefekte (Omphalocele, Gastroschisis) und Hernien sowie

  • Darminnervationsstörungen (Mb. Hirschsprung, Dysganglionosen etc.)

 

Auch Fehlbildungen des Halses (mediane Halszyste, Halsfisteln etc.) zählen dazu.Es besteht eine enge interdiszipliäre Zusammenarbeit mit den Geburtshelfern und den Neonatologen bezüglich der pränatalen Beratung betroffener werdender Eltern. 


vorher-nachher.pngEine Gastroschisis​ vor und nach dem operativen Eingriff.

 

Viszerale- und thorakale Erkrankungen​

Die häufigste Erkrankung stellt sicherlich die Appendizitis dar. Daneben behandeln wir aber auch alle anderen viszeral- und thoraxchirurgischen Erkrankungen vom Neugeborenenalter bis zum Abschluss des Wachstums (in der Regel bis zum 16. Geburtstag) wie z. B. die Pylorusstenose, die gastroösophageale Refluxkrankheit, Cholezystolithiasis, Splenomegalie bei hämatologischen Erkrankungen, als auch die konservativ nicht ausreichend behandelbare Hyperhidrosis.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Onkochirurgie bei Neoplasien im Abdominal- und Thoraxbereich.​​

 

Minimal-invasive Kinderchirurgie​

Die minimal-invasive Chirurgie hat ihren festen Stellenwert in unserem viszeral- und thoraxchirurgischen Alltag. Sowohl beim Neugeborenen (z.B. Pyloromyotomie, Fundoplicatio etc.) als auch beim Kind ( z.B. Appendektomie, Lungenteilresektionen, Behandlung des Pleuraempyems etc.), wie beim Jugendlichen (Cholezystektomie, Sympathektomie, Splenektomie etc.) wird die Technik routinemässig angewandt.

 

Viszerale- und thorakale Verletzungen​

Zu den viszeralen Verletzungen gehören alle Verletzungen der inneren Organe im Bereich des Stammes wie z. B. die Milzruptur, Leberruptur oder Pankreasverletzungen und werden im vollem Umfang von unserem Team behandelt. Das Gleiche gilt für Verletzungen der Lunge. 

 

Umfassender Betreuungs- und Teamapproach​

Das Team der viszeralen Chirurgie betreut die Patienten umfassend, d. h. es leitet die notwendigen Abklärungen und stellt anschliessend interdisziplinär mit dem Team der Anästhesie und, sofern notwendig, mit den Kollegen der Intensivstationen und Neonatologie sowie den zugezogenen pädiatrischen Spezialisten den Behandlungsplan auf. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit den Kollegen der Pneumologie und Gastroenterologie.

 

Professionalität

Alle Eingriffe an viszeralen Organen finden unter der Federführung eines in der Viszeralchirurgie erfahrenen Kinderchirurgen statt. Sämtliche Abklärungs- und Operationsverfahren werden fortlaufend evaluiert und sind den neuesten, internationalen anerkannten Standards angepasst und es besteht ein steter und reger Austausch mit Kollegen angrenzender Fachgebiete. Wenn sinnvoll und möglich, werden die Eingriffe minimalinvasiv („Schlüssellochtechnik") sowohl im Thorax (thorakoskopisch) als auch im Bauchraum (laparoskopisch) durchgeführt.

 

Betreuung und Nachsorge

Betreuung und Nachsorge von Patienten mit speziellen viszeral- und thoraxchirurgischen Eingriffen finden in der viszeralchirurgischen Spezialsprechstunde statt. Tumorpatienten werden in der onkologischen Sprechstunde nachkontrolliert. Nebst einer eingehenden klinischen Untersuchung werden in der viszeralchirurgischen Sprechstunde auch Spezialuntersuchungen, wie spezifische bildgebende Untersuchungen und funktionelle Untersuchungen (z.B. Manometrie) durchgeführt und weiteres erörtert. Dazu werden oft pädiatrische Spezialisten, wie Gastroenterologen und Pneumologen integriert. Die Behandlung erfolgt, wenn notwendig, in enger Zusammenarbeit mit den KollegInnen der Ernährungsberatung, der Pflege und der Physiotherapie. Die meisten Kinder werden von der Geburt bis zum Abschluss des Wachstums und Entwicklung unter Einbezug der Angehörigen betreut, dies in engem Kontakt mit den Kinder- resp. Hausärzten, vielfach auch unter Mithilfe der Kinder-Spitex.

Ein Schwergewicht liegt im spezifischen Management von Obstipation und Inkontinenz nach Enddarmeingriffen, „Bowel Management", Biofeedback-Training und Sphinktertraining.

 

Kolorektales Zentrum für Kinder und Jugendliche (CORE)

CORE ist spezialisiert auf die Abklärung, Diagnosestellung, Behandlung, Langzeit-Betreuung und Transition von Kindern und Jugendlichen mit komplexen kolorektalen Erkrankungen.

 

Zum CORE

 

Pflegeberatung/ANP gastrointestinale Fehlbildungen

Die Pflegefachpersonen des ANP gastrointestinale Fehlbildungen behandeln, schulen und beraten Kinder sowie Jugendlichen und deren Familien bei Problemen im Rahmen gastrointestinale Fehlbildungen. Dies betrifft zum Beispiel die Stomiepflege oder die Anleitung und Durchführung des Darmmanagement bei Inkontinenz.

 

Zur Pflegeberatung/ANP gastrointestinale Fehlbildungen

 

Top

Weiterführende Links

 

Die Viszeral- und Thoraxchirurgie befasst sich mit Fehlbildungen, Erkrankungen und Verletzungen der Organe im Abdomen und Thorax, d.h. der Lunge, des gesamten Gastrointestinaltraktes sowie der soliden Organe wie Leber, Milz und Pankreas. Ebenfalls gehört die Behandlung sämtlicher Hernien in das Gebiet der Viszeral- und Thoraxchirurgie.

Top
SHPTAPPEXTVM, 192.168.85.281.0.0.0