Die Rolle von Lipidmediatoren und deren Rezeptoren bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen

Wir interessieren uns für die Regulierung und die Auflösung von Entzündungen bei chronisch-entzündlichen Krankheiten, wie Arteriosklerose, Entzündung des Fettgewebes und Asthma, mit dem Ziel, die pathogenetischen Mechanismen und neue Therapieansätze zu finden.
Die Lipidmediatoren werden aus den Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren gebildet.

Sie spielen bei der Entstehung und der Auflösung der Entzündung eine Rolle. Dabei signaliseren die Omega-6 abstammenden Lipidmediatoren vornehmlich entzündliche, und die Omega-3 abstammenden Lipidmediatoren vornehmlich entzündungshemmende Effekte.

Wir etablieren die Quantifizierung dieser sehr niedrig konzentrierten Moleküle im Plasma mittels LC-MS, um die Verbindung zwischen diesen Entzündungsmediatoren und chronischen Stoffwechselstörungen, wie Atherosklerose, rheumatoider Arthritis und Colitis studieren zu können.

Die Lipidmediatoren signalisieren ihre entzündlichen und entzündungshemmenden Effekte in Leukozyten über das Triggern von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren. Wir interessieren uns für diese Familie von Rezeptoren, ihre Regulation und die von ihnen ausgelösten Signalkaskaden. Die Effekte der Lipidmediatoren, deren Signalkaskaden und die Regulation der Rezeptoren untersuchen wir in pirmären humanen Zellen, wie Leukozyten und Adipozyten und deren Co-Kulturen.

Unterstützung: SNF Projektförderung

Unser Team