SharePoint

Suche Sitemap

Interdisziplinarität als Stärke

Ihre Patientinnen und Patienten profitieren von einem umfassenden Angebot in allen Fachbereichen der Kinderchirurgie und Kindermedizin sowie von ausgereifter Bild- und Labordiagnostik. Die enge Zusammenarbeit mit den Zuweisenden bei Diagnose und Behandlung ist Teil des Behandlungskonzepts.

Abteilung für Stammzelltransplantation (SZT)

Team

​​​Ärztliches Team

​​​​​​​​​​​​​​​​​guengoer.pngUlrike Zeilhofer.png​​Hauri.png

​Prof.​​​ Dr. med. Tayfun Güngör
Leitender Arzt 
Stammzelltransplantation 
​Leiter Fachbereich
Telefon +41 44 266 74 92 
Telefax +41 44 266  7914
tayfun.guengoer@
kispi.uzh.ch


Schwerpunkte:
Hämatologie/Onkologie 
Immunologie​/Allergologie 

Dr. med. Ulrike Zeilhofer 
Oberärztin 
Stammzellt​​ransplantation​​

Telefon +41 44 266 76 36
ulrike.zeilhofer@kispi.uzh.ch

Schwerpunkte:
Hämatologie/Onkologie ​​​​

Dr. med. ​Dr. phil. nat. Mathias Hauri-Hohl
Leiter Forschung Stammzelltransplantation
Telefon +41 44 266 32 80
mathias.hauri@kispi.uzh.ch​

Dr. med. Seraina Prader

Oberärztin Immunologie
Telefon +41 44 266 71 48
seraina.pr​ader@
kisp​i.uzh.ch​

​​​Weitere Dienstärzte

Prof. Dr. med. 
Markus Schmugge
Leitender Arzt
Häm​
atologie​
Telefon +41 44 266 71 28 ​
markus.schmugge@
kispi.uzh.ch

Schwerpunkte:
​​Hämatologie/Onkologie
PD Dr. med. Dr. phil 
Jean-Pierre Bourquin 

Leitender Arzt Onkologie
Telefon +41 44 266 73 04
jeanpierre.bourquin@
kispi.uzh.ch



Schwerpunkte:
Hämatologie/O​nkologie ​
Prof. Dr. med. 
Jana Pachlopnik Schmid
Co-Leitung Immunologie
Telefon +41 44 266 32 66
jana.pachlopnik@
kispi.uzh.ch



Schwerpunkte:
Immunolog​ie/Allergologie

​Prof. Dr. med. Janine Reichenbach
Co-Leitung​​ Immunologie
Telefon +41 44 266 78 15
janine.reichenbach@
kispi.uzh.ch​

Schwerpunkte:
Immunologie/Allergologie 

​​​Dr. med.
Johannes Trück, DPhil
Fellow Immunologie
Telefon +41 44 266 83 94
johannes.trueck@
kispi.uzh.ch

Schwerpunkte:
Immunologie​

Pflege

Schelling I.png​​​​

​​

Isabelle Schelling
Leitung Pflege PSB, SZT, Onkologische Poliklinik
isabelle.schelling@
kispi.uzh.ch

Alexandra Dziuban
Pflegefachfrau HF,
Stv. Leiterin Pflege SZT
alexandra.dziuban@
kispi.uzh.ch


Pflegeberatung

Luck Patricia.png
Patricia Luck

Pflegeexpertin APN
patricia.luck@kispi.uzh.ch


Psychologinnen und Sozialarbeiterinnen

Jermann_Leticia.pngLilian Valko.png

Leticia Jermann
Psychologin SZT 

Lilian Valko
Psychologin SZT

Irene Weber-Hallauer
Sozialarbeiterin SZT
Top

Kontakt und Zuweisungen

​SZT-Vorabklärungen/Fremdspendersuche/
Transplantationskoordination/Transplantations-
dokumentation

​Kontakt



 

 

 

 

O​rt

 

Zeit

 

Deborah Schneider
Telefon +41 44 266 32 46
szt.koordination@kispi.uz​h.ch​​

 

Martina Mendanova

Telefon +41 44 266 32 46

szt.koordination@kispi.uzh.ch

 

 

Montag - Mittwoch 09.00 - 17.00 Uhr 

Freitag                   13.00 - 17.00 Uhr

Wer?

Alle Patienten, bei denen eine Stammzell- oder Knochenmarkstransplantation notwendig sein wird.



SZT-Nachsorge

Kontakt



O
​rt

 

Zeit

 

Wer?​

Anjali Nanditha Baer
Telefon +41 44 266 73 11
immunologie.sekretariat@kispi.uzh.ch

Poliklinikgebäude (Spiegelhofstrasse)

 

Montag - Freitag 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 16.30 Uhr


Alle Patienten, bei denen eine Stammzell- ​oder  

Knochenmarktransplantation notwendig sein wird, zur Vor-
abk​​lärung sowie Spätnachsorge ab 1 Jahr nach Transplantation bis zum 18. Lebensjahr.

SZT-Frühnachsorge

Kontakt 

Ort

Zeit​​

Wer?

Telefon +41 44 266 73 81

Hauptgebäude Stock E 
(Medizi​nische Tagesklinik)

Dienstag und Donnerstag 08.30 - 12.00 Uhr

Alle Patienten nach Stammzell- oder Knochenmark-transplantation bis ein Jahr danach


Top

Angebot

​​​Expertise und geheilte Erkrankungen 

Primäre Immundefekte (PID):
SCID, HLH, WAS, CGD (Schwerpunkt), LFA, kongenitale Neutropenien, CID, 
IL 10 R Defekt, NEMO Defekt, Osteopetrosis​

Metabolische Erkrankungen/Stoffwechseldefekte: 
Mucopolysaccharidosis Typ 1, alpha Mannosidosis, Fucosidosis, M. Farber, X-Adrenoleukodystrophie

Hämatologische Erkrankungen: 
Thalassämie, Sichelzellanämie, amegakaryozytäre Thrombozytopenie, aplastische Anämie, MDS (refraktäre Zytopenie), PNH, Dyskeratosis congenita, Shwachman-Diamond-Syndrom, Blackfan-Diamond-Syndrom, Fanconi-Anämie

Onkologische Erkrankungen: 
MDS (RAEB, RAEBT), AML, ALL, CML, JMML, Langerhans Histiozytose. Lymphome (Hodgkin, Non-Hodgkin). Solide Tumoren (Medulloblastom, Neuroblastom, Wilms-Tumor, Ewing-Sarkom)


Angebotene Transplantationstechniken 

  • ​Allogene HLA-identische Knochenmark- und Stammzelltransplantation von Geschwister oder Familienspendern
  • Allogene HLA-identische oder nicht-identische Knochenmark- und Stammzelltransplantation von freiwilligen Fremdspendern.
  • Allogene HLA-identische oder nicht-identische Nabelschnurbluttransplantation von Geschwister-, Familien- oder Fremdspendern
  • Allogene HLA- nicht-identische (haploidentische) Blutstammzelltransplantation von Eltern- oder Verwandten nach in-vitro T-Zelldepletion (CD34 Positivselektion, CD3/CD19 Negativselektion, Alpha/beta TCR Negativselektion; Miltenyi CliniMACS)
  • Allogene HLA- nicht-identische (haploidentische) Blutstammzelltransplantation von Eltern- oder Verwandten nach in-vivo T-Zelldepletion mit Alemtuzumab
  • Autologe Stammzelltransplantation nach Hochdosischemotherapie bei soliden Tumoren und Lymphomen (mit oder ohne Purging: CD34 Positivselektion)
  • Gentherapie von angeborenen Erkrankungen (CGD)

Weitere Dienstleistungen 

  • ​Knochenmarkentnahme von Kindern und Jugendlichen unter Vollnarkose im OP
  • Entnahme von Blutstammzellen nach G-CSF Stimulation per Apherese
  • Extrakorporale Photopherese (ECP) bei für Kinder und Jugendliche mit chronischer Graft-versus-Host-Disease (GvHD) 
  • Nachsorgesprechstunde (in Zusammenarbeit mit Endokrinologie, Gastroenterologie, Rheumatologie, Onkologie, Hämatologie, Orthopädie, Pulmonologie, Stoffwechsel, Nephrologie, Neurologie und Psychatrie)

 

​Statistische Angaben​​​

  • Transplantationsfrequenz:. 25-30 Patienten pro Jahr
  • Anteil der Fremdspendertransplantationen: 75 %
  • Die Transplantations-assoziierte Sterblichkeit nach 2 Jahren: 10% (2002-2012)​

 

 
Top

Fortbildungen und Veranstaltungen

Forschung

​Forschungssch​werpunk​te ​

  • Thymusabhängige Immunrekonstitution
  • Nischen für Stammzellen (Thymus, Knochenmark)
  • Reduzierte Toxizitätsregime für die Konditionierung (RTC, RIC)
  • Transplantation/Gentherapie von primären Immundefekten (Schwerpunkt: CGD) ​​
     
     


 


 

Top

 

Die Abteilung für Stammzell​t​ransplantation (SZT) ist das schweizweit grösste Zentrum für Blutstammzell-, Knochenmark- und Nabelschnurtransplantation für Kinder und Jugendliche. Seit seiner Gründung 1991 wurden über 400 Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen aus dem In- und Ausland transplantiert. Die jährliche Transplantationsfrequenz liegt bei ungefähr 30 Transplantationen pro Jahr. Die Abteilung wurde im Jahr 2007 als eines der ersten Zentren für Kinder in Europa international JACIE-akkreditiert und entspricht daher höchsten Qualitätsansprüchen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Tayfun Güngör arbeitet ein international ausgebildetes Team von Fachärzten für Immunologie, Hämatologie und Onkologie für die Behandlung von Patienten mit Immundefekten, chronischen Bluterkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Leukämien und bösartigen Tumoren des Kindes- und Jugendalters. 

Ganzheitliche Behandlung und Betreuung

​Das Altersspektrum erstreckt sich vom Neugeborenen bis zum 18. Lebensjahr. Die Hauptverkehrssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch. Es wird auch Italienisch und Türkisch gesprochen. Bei anderssprachigen Patienten und Eltern steht ein spezialisierter Dolmetscherdienst in der jeweiligen Herkunftssprache zur Verfügung. Ein Elternhaus befindet sich in der Nähe der SZT-Einheit. Ein effizient arbeitendes, hoch spezialisiertes Pflegeteam (Leitung Isabelle Schellung und Alexandra Dziuban) bürgt für höchste pflegerische Qualität. und Sorgfalt. Den individuellen körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen des Kindes und seiner Familie wird grösste Beachtung geschenkt. Physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Zusatztherapien sowie ein pädagogisches Programm (gestaltet von Lehrern und Kindergärtnerinnen) werden während des 6-wöchigen SZT-Aufenthaltes angeboten.

Modernste Ausrüstung

Modernste Ausrüstung in Klinik (4 Laminar Airflow Einheiten, 1 Einheit ohne Laminar Airflow) und Stammzell-Labor, Einbezug neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, gepaart mit langjähriger Erfahrung auf der Grundlage interdisziplinärer Zusammenarbeit schaffen die besten Erfolgsaussichten für die Überwindung der Grundkrankheit und den Beginn eines neuen Lebens.​

Top
SHPTAPPEXTVM, 192.168.85.281.0.0.0