SharePoint

Suche Sitemap

Das Kinderspital international vernetzt

Erfahren Sie mehr über unsere internationalen Kooperationen in Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft.

Partnerschaft mit Afghanistan

 

Projektphasen​

Phase 1: 
Im September 2013 verbrachte der afghanische Kinderarzt  Habib Ur Rahman Quasim vier Wochen am Kinderspital Zürich, um sich mit den Spezialisten für Brandverletzungen, insbesondere mit PD Dr. med. Clemens Schiestl, auszutauschen. 

Phase 2: 
Ein paar Monate später besuchte Clemens Schiestl denselben Arzt  im Indhira Ghandi Institute for Child Health (IGICH) in Kabul und machte sich selbst ein Bild von der Brandverletzten-Station vor Ort. Die Infektionsrate war damals so hoch, dass pro Woche zwei bis drei Kinder mit Verbrennungen an den Folgen einer Sepsis starben. 

Phase 3: 
Mit finanzieller Unterstützung des Kinderspitals Zürich und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) wurde die Station für brandverletzte Kinder am IGICH umgebaut.​ Die Infektionsrate konnte seither gesenkt werden. Patienten mit Verbrennungen von mehr als 40% der Körperoberfläche können jedoch weiterhin nicht behandelt werden. 

Phase 4:
Clemens Schiestl und sein Team reisten seither mehrmals nach Kabul, um das Spitalpersonal vor Ort zu schulen. Da dies nun aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich ist, ist ein Treffen mit dem Kabuler Spitalteam Ende 2016 in Indien geplant. Mit einem zweiwöchigen Weiterbildungskurs für die Kabuler leistet das Team des Kinderspitals Zürich Hilfe zur Selbsthilfe. 

Phase 5:
Das Projekt erhält Unterstützung vom erfahrenen plastischen Chirurgen Dr. med. Enrique Steiger, der jeweils drei Monate im Jahr medizinische Nothilfe in Krisenländern leistet - unter anderem in Afghanistan. Die von ihm gegründete Stiftung Swisscross Foundation hat sich dem Schutz medizinischer Einsatzkräfte in Kriegsgebieten verschrieben. Ausserdem hat die DEZA dem Projekt finanzielle Unterstützung zugesichert.  

SHPTAPPEXTVM, 192.168.85.281.0.0.0