SharePoint

Suche Sitemap

Kinderspital - Familienspital

Am Kinderspital Zürich stehen in allen Bereichen speziell geschulte Mitarbeitende bereit, um in kritischen Situationen oder im Spitalalltag kompetent Hilfe zu leisten.

Spitalschule der Psychosomatischen Therapiestation

 

teri 1.png
​​​​Während des Aufenthaltes auf der Psychosomatischen Therapiestation​ besuchen die Kinder und Jugendlichen regulär den Schulunterricht. Die Therapiestunden sind in die Unterrichtszeit integriert.​
 

Die Spitalschule der PPTS ist eine von der Bildungsdirektion Zürich bewilligte Spitalschule, die innerhalb einer privaten Stiftung einen öffentlichen Auftrag ausführt. Ungeachtet ihrer schulischen Herkunft sollen die jugendlichen Patientinnen und Patienten durch ihren Aufenthalt in der PPTS eine möglichst konstante schulische Begleitung erhalten. Es kann an Lerninhalten der angestammten Schule gearbeitet werden. Eine Reintegration in die Herkunftsschule respektive Bildungseinrichtung soll aus schulischer Sicht angestrebt werden. Sind nach dem Austritt neue Wege geplant, so werden diese optimal vorbereitet.

 

Übergeordnete Ziele

Ziel ist es, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, kompetente und mündige Menschen zu werden. Sie sollen möglichst selbstständig, selbstbestimmt und eigenverantwortlich ihr Leben in der Gesellschaft führen können.
Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Kompetenzen im Bereich der Selbstorganisation, des selbstständigen Lernens, des Selbstvertrauens und des Sozialverhaltens weiter entwickeln.

Der Schulalltag eines Jugendlichen ist in seinem Leben meist eine wichtige Konstante, gehört also zur Normalität. In der Spitalschule können gewohnte Strukturen und vertraute Abläufe gelebt werden und so auch die Wirkung der Therapien unterstützen und eine positive Entwicklung fördern.
Da die Spitallehrpersonen den Jugendlichen im Einzel- oder im Gruppenunterricht betreuen und auch mit schwierigen Verhaltensweisen konfrontiert sind, ist eine vertiefte Beziehungsarbeit entscheidend. Zudem können in der Spitalschule Lerninhalte in einer individuellen Passung bezüglich Schwierigkeitsgrad und Tempo bearbeitet werden.
Im Gruppenunterricht wird die Solidarität gelebt. Aktiv werden Kommunikations- und Konfliktfähigkeit gefördert.

 

Pädagogisches Angebot

Die Aufnahme in die Spitalschule erfolgt unabhängig von Bildungsniveau oder Fähigkeiten.
Die Spitallehrpersonen ergründen zusammen mit dem Jugendlichen seine Ressourcen und bauen darauf auf.

Kinder im Primarschulalter sowie Kinder und Jugendliche der Sekundarstufe I werden während ihres stationären Aufenthaltes in der Spitalschule individuell, ihren Fähigkeiten entsprechend und lehrplanorientiert unterrichtet.
Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Berufsinformationszentrum Zürich (BIZ), das wöchentlich mit zwei Beraterinnen vor Ort vertreten ist.
Schulentlassenen Jugendlichen wird in Absprache mit allen Beteiligten ein schulisches Angebot bereitgestellt, wenn es ihrer unmittelbaren Zukunft resp. ihrer Zielvorstellungen in beruflicher Hinsicht entspricht. Auch Jugendlichen, die eine Berufsschule besuchen oder vor ihrer Maturität stehen, kann unterstützend ein individuelles Lernangebot ermöglicht werden.
Im Gruppenunterricht wird die Solidarität gelebt. Aktiv werden Kommunikations- und Konfliktfähigkeit gefördert

 

Organisation

Die 13 hospitalisierten Jugendlichen werden auf zwei Klassen zu sechs resp. sieben Schülerinnen und Schülern aufgeteilt. Die entsprechende Klassenlehrperson ist gleichzeitig die fallführende Bezugslehrperson.
Ergänzend dazu wird ein spezifischer Sprachunterricht mit einer Fachlehrperson angeboten, der individuell an der persönlichen Sprachkompetenz arbeitet und spezielle, herkunftsschulspezifische Themen aufgreift.

In der Spitalschule haben vor allem Haupt- und Promotionsfächer sowie Fächer, in denen aufbauend gearbeitet wird Priorität. Diese werden der individuellen Situation und den Bedürfnissen des einzelnen Jugendlichen entsprechend angepasst.
Auch den wöchentlich stattfindenden Sportunterricht können die Jugendlichen besuchen, sofern die Teilnahme dem Behandlungskonzept entspricht.

 

​Leitung

Barbara Trechslin.png​​
​​​Barbara Trechslin​​
Schulleiterin
barbara.trechslin@kispi.uzh.ch
Telefon +41 44 266 32 51

 

​Klassenlehrpersonen

​​Carlo Roggli
carlo.roggli@kispi.uzh.ch​

Telefon +41 44 266 76 64​​

Monika Müller
monika.mueller@kispi.uzh.ch
Telefon +41 44 266 76 68

​​​

Fachlehrkraft

Richard Mory
richard.mory@kispi.uzh.ch​

Telefon +41 44 266 80 93



SHPTAPPEXTVM, 192.168.85.281.0.0.0