SharePoint

Suche Sitemap

Kinderspital - Familienspital

Am Kinderspital Zürich stehen in allen Bereichen speziell geschulte Mitarbeitende bereit, um in kritischen Situationen oder im Spitalalltag kompetent Hilfe zu leisten.

Schadet eine Narkose der Intelligenz unseres Kindes?

 

Das ist eine Frage, die auch uns Kinderanästhesisten gegenwärtig sehr beschäftigt. Das Thema sorgte in Presse und Fachwelt innerhalb der vergangenen Jahre für Aufsehen: Einige wissenschaftliche Untersuchungen brachten das theoretische Risiko auf, dass Narkosemittel eine langfristig schädigende Wirkung auf kindliche Gehirnnervenzellen haben könnten. Diese Resultate lösten verständlicherweise weltweit eine lebhafte Diskussion und zahlreiche weitere wissenschaftliche Aktivitäten aus.

 

Bislang konnte jedoch keine Untersuchung eine Bedeutung für das weitere Leben nachweisen. Falls es unmittelbar nervenschädigende Wirkungen von Narkosemitteln tatsächlich geben sollte, sind diese Effekte offenbar so geringfügig, dass sie im Vergleich zu anderen, weit ausgeprägteren Einflüssen zurücktreten.

 

Kinderanästhesie ist unser Spezialgebiet

Was wirklich wichtig ist, ist die Qualität der Narkoseführung. Die Sicherheit ist ganz unmittelbar beeinflusst durch die Kompetenz des Anästhesieteams. Je erfahrener die behandelnden Personen speziell mit der Anästhesie von Kindern sind, umso seltener treten während der Narkose hirnschädigende Ereignisse wie kritische Abfälle von Sauerstoffgehalt und Hirndurchblutung auf. Wir haben den Vorteil, uns voll und ganz auf das Spezialgebiet der Kinderanästhesie konzentrieren zu können, weshalb unser Team mit der Narkoseführung bei Kindern sehr vertraut ist.

 

Die spezifische Expertise des Behandlungsteams und der gesamten Institution wird nachweislich umso bedeutender, je kleiner und je kränker ein Kind ist. Ein Anästhesist, der nur gelegentlich Narkosen bei Kindern durchführt, ist deshalb eine sehr viel grössere Gefahr für das kindliche Gehirn als die Medikamente, die er zur Anästhesie verwendet.

 

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Selbstverständlich müssen Operationen oder diagnostische Prozeduren bei Kindern immer gut begründet sein. Sie sollen entscheidend zur Genesung oder einer verbesserten Lebensqualität des Kindes beitragen.

 

Grundsätzlich sollen Operationen oder Untersuchungen in Narkose oder tiefem Schlaf (Sedation) jenseits des 1. oder gar 2. Lebensalter geplant werden, da die Kinder schon merklich grössere Reserven haben. Eine Verschiebung der Operation oder der Diagnostik in dieses Lebensalter darf aber nicht zu Ungunsten des Wohlergehens des Kinder oder gar zu Notfalloperationen führen. Die Bestimmung des richtigen Zeitpunktes ist ein Abwägen aller Faktoren. Lassen sie sich vom Operateur oder der Operateurin genau erklären, warum wir den geplanten Eingriff für nötig halten und was der Nutzen für Ihr Kind ist.

 

 

Zurück zu Anästhesie - Patienteninformationen und Aufenthalt

Top
SHPTAPPEXTVM, 192.168.85.281.0.0.0